Bayern ist ein Wasserland

Bayern ist ein Wasserland. Es besitzt kostbare Wasserschätze, nicht nur in Bächen, Flüssen und Seen: Fast das gesamte Trinkwasser wird aus Grundwasser gewonnen, das nahezu überall vor Ort genutzt werden kann.

Rund 12.000 Brunnen und Quellen spenden Trinkwasser, dazu kommen noch etwa 100.000 Hausbrunnen, die in Weilern und Einzelhöfen Wasser liefern. Lange Transportwege braucht man also nicht. Mehr als 2.000 Gemeinden mit ihren über 2.500 eigenständigen Wasserversorgungsunternehmen kümmern sich um die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser.

Die Wasserwirtschaft steht den Gemeinden bei ihren Aufgaben zur Seite: Bei der Erkundung von Grundwasservorkommen, beim Bau von Anlagen und vorbeugenden Schutz vor Grundwasserbelastungen im Einzugsgebiet. Die staatliche Gesundheitsverwaltung prüft dann, ob das Wasser tatsächlich trinkbar ist, die Einhaltung der Grenzwerte nach der Trinkwasserverordnung.

Die Erdoberfläche Bayerns als Grafik mit Betonung der Fließgewässer und Seen
Grafik: J.-C. Rost, Stuttgart

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

wasserforscher.de