Wenn Luft dem Wasser Saures gibt

Wenn die Kleider dreckig sind, werden sie gewaschen. Aber was passiert mit der Luft, die verschmutzt ist von Abgasen der Industrie, Kraftwerken und der Landwirtschaft?

Niederschläge wie Regen, Schnee und Nebel waschen die Luft rein. Die Folge ist der so genannte saure Regen, da sich die Schadstoffe nun zum Großteil im Niederschlagswasser befinden.

Auf dem Boden angekommen, gelangen die Schadstoffe mit dem oberirdischen Abfluss in unsere Gewässer oder versickern und verunreinigen auf diese Weise das Grundwasser.

Böden haben zwar Puffermöglichkeiten, das heißt, sie können Schadstoffe "festhalten" und teilweise abbauen. Aber häufig gelingt es den Böden nicht, den gesamten Säureeintrag abzuhalten und damit das Grundwasser zu schützen - es wird sauer.

Maßnahmen der Abgasreinigung, bei Kraftfahrzeugen und im Kraftwerksbereich helfen, den Ausstoß von Luftschadstoffen zu reduzieren und somit die Gewässer vor Versauerung zu bewahren.

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

wasserforscher.de